Kochen an Bord

 

Boardküche

Kochen an Bord

 

Das Kochen an Bord unterscheidet sich etwas vom heimischen Herd. Da sind nicht nur die Wellen und das andere Klima, sondern auch Dinge wie Lagerung der Lebensmittel sind anders als Zuhause. Wir möchten dir hier ein paar Tipps auf den Weg geben, damit was ordentliches im Topf landet.

 

Tipp

Richtig planen
Setzt Euch mindestens einen Abend vor der Bootsübernahme für eine Einkaufsliste zusammen. Denkt auch an die Allergien, die andere Crewmitglieder gegeben falls haben. Einige Dinge können auch schon direkt von zu Hause mitgenommen werden. Wie zum Beispiel Küchenhandtücher.

 

 

Tipp

Richtig kaufen
Oftmals ist der Kühlschrank klein, oder Euch fehlt der nötige Strom um diesen dauerhaft zu betreiben. Kauft nicht zu viele Lebensmittel, die ständig gekühlt werden müssen.

 

 

Tipp

Richtig kochen
Eine gute Crew bereitet bereits morgens etwas kleines zum Mittagessen vor. Es könnte sein, dass das Wetter sich ändert und niemand hat Lust bei Wellengang unter Deck die Kochlöffel zu schwingen. Ein paar belegte Brote, Bruschetta oder ein Obstsalat eigenen sich perfekt. Hier kann jeder nach Lust und Laune zugreifen. Grillen an Bord funktioniert auch. Hier gibt es Modelle, die an die Rehling geschraubt werden können. Wir haben gute Erfahrungen mit dem „Lotus Grill“ gemacht. Dieser bleibt an der Außenwand immer kühl und falls er einmal Umfällt, kann keine Kohle herausfallen. 

 

 

 

Richtig genialTipp Die See kocht - Logo
Eine Seite rund ums das leibliche Wohl mit einer sehr gelungenen Übersicht zur Proviantplanung findet Ihr auf „Die See kocht

 

 

TippRichtig professionell
Wer es gerne perfekt mag, dem sei das Buch „Die Seglerküche: 99 Rezepte für die Bootsküche“ von Günter Schertler empfohlen.